1/10
Haus Scheller Horgenberg
Um- und
Ersatzneubau Rotkreuzbaracken
2009 Ausführung 

200 m2 Erstwohnung
  60 m2 Zweitwohnung

integrierten Solaranlage beheizen das Gebäude und sorgen für Warmwasser. Eine kontrollierte Lüftungsanlage mit einem Erdregister und ausgezeichnete Dämmwerte (25cm Holzspänedämmung) ermöglichten die Zertifizierung nach MINERGIE

Die zwei Baracken dienten im 2. Weltkrieg in Baden als Unterkünfte für Flüchtlinge. Im Jahre 1947 wurden die Gebäude zerlegt und an ihrem neuen Standort im Horgenberg wieder aufgebaut. Hier dienten sie dem Schweizerischen Roten Kreuz als Unterkunfts- und Kurslokale.

Ein Projekt um diese Bauten zu Wohnzwecken umnutzen zu können

wurde ausgearbeitet. Das Ziel war eine offen gestaltete Wohnung zu entwickeln bei welcher die einmalige Lage an Waldrand und Bach durch grosszügige Befensterung ganzjährig erlebbar wird.

Da sich die Gebäude in der Landwirtschaftszone befinden, musste das Volumen und der Charakter der einfachen Zweckbauten beibehalten werden.

Freistehende Nasszellen in Sichtbeton, Sockelgeschoss in sichtbar belassenem Dämmbeton (Misapor), Gussasphaltböden, Wände und Decken verkleidet mit hellen Schichtholzplatten aus lokaler Fichte und eine Küche in Chromstahl ergeben ein Zusammenspiel roher Materialien.

Eine kondensierende Pelletsheizung kombiniert mit einer in das Dach